SOMMERLUST Open Air Kino

Datum: 14.08.2018 - 19.08.2018

Beginn: 21:00 Uhr

Ort: WINZER SOMMERACH Weinreich

Preis: 8 Euro

Kartenabholung 18.30 - 20.30 Uhr (bis dahin nicht abgeholte Karten gehen in den freien Verkauf)Einlass in die Sommerbar 18.30UhrEinlass in den Kinosaal: 20.30 Uhr Filmbeginn 21 Uhr

An fünf Tagen präsentieren die WINZER SOMMERACH spannende Filme auf einer eigens dafür eingerichteten Großleinwand. Der Innenhof verwandelt sich zum Kinosaal unter freiem Himmel. Unsere fruchtig-frischen SommerLust-Weine, verschiedene alkoholfreie Getränke und leckere Köstlichkeiten, serviert vom Café „WUNSCHLOS GLÜCKLICH“ aus Würzburg stehen auf dem Angebot.

PROGRAMM

Mittwoch, 15. August 2018

MADAME

Französische Gesellschaftskomödie um Toni Collette, die als High-Society-Dame ihr Hausmädchen ausversehen mit einem britischen Aristokraten verkuppelt.
Frankreich 2017, Drama/Komödie, 91 min

Filmhandlung und Hintergrund
Madame: Französische Gesellschaftskomödie um Toni Collette, die als High-Society-Dame ihr Hausmädchen ausversehen mit einem britischen Aristokraten verkuppelt.
Das reiche amerikanische Ehepaar Bob (Harvey Keitel) und Anne (Toni Collette) wohnt seit einiger Zeit in Paris und gehört dort zur Oberschicht der Gesellschaft. Im prunkvollen Ambiente ihrer Wohnung laden sie regelmäßig zum Dinner. Doch als Bobs Sohn aus erster Ehe, der Autor Steven (Tom Hughes), kurzfristig seinen Besuch anmeldet, sitzen 13 Gäste am Tisch – eine Unglückszahl wie die abergläubische Anne befürchtet. Kurz entschlossen bittet sie ihr spanisches Hausmädchen Maria (Rossy de Palma), die Uniform abzulegen und sich als High-Society-Dame auszugeben.
Am Tisch der Reichen und Schönen macht Maria eine unerwartete Bekanntschaft. Neben ihr sitzt der britischen Aristokraten David (Michael Smiley), mit dem sich Maria gut unterhält. Um sich weiterhin mit David zu treffen, muss Maria die Fassade wahren. Als jedoch Anne darauf aufmerksam wird, wie das junge Glück blüht, wird sie neidisch auf die Beziehung. Denn das eigene Liebesglück mit Ehemann Bob ist schon vor einiger Zeit eingeschlafen. Stück für Stück beginnt die Fassade zu brechen, als Anne versucht, die junge Liebe zwischen Maria und David zu sabotieren.

„Madame“ – Hintergründe
Mit ihrem zweiten Spielfilm inszeniert die französische Regisseurin Amanda Sthers („Je vais te manquer“) eine Gesellschaftskritik im Gewand einer modernen Aschenputtel-Geschichte. Dabei baut Sthers auf einen Top-Cast rund um die beiden Hauptdarstellerinnen Toni Collette („Im Himmel trägt man hohe Schuhe„) und Rosy de Palma („Julieta„). Darüber hinaus konnte die französische Regisseurin den tollen Harvey Keitel („Ewige Jugend„) für ihre Komödie gewinnen.

Hier Trailer ansehen >>

Donnerstag, 16. August 2018
ARTHUR & CLAIRE
Tragikomödie mit Josef Hader und Hannah Hoekstra über zwei Selbstmörder, die eine letzte Nacht gemeinsam verbringen, bevor sie ihr Leben beenden.
Deutschland 2018, Drama, 99 min

Filmhandlung und Hintergrund
Arthur & Claire: Tragikomödie mit Josef Hader und Hannah Hoekstra über zwei Selbstmörder, die eine letzte Nacht gemeinsam verbringen, bevor sie ihr Leben beenden.
Für Arthur (Josef Hader) ist es ein besonders bitterer Scherz des Lebens: Der Sportlehrer und Nichtraucher ist ausgerechnet an Lungenkrebs erkrankt. Zynisch und desillusioniert zieht sich der 50-Jährige zurück. Er reist nach Amsterdam, um in einer Sterbeklinik sein Leben zu beenden. Doch sein letzter Abend wird plötzlich unterbrochen.
In Arthurs Nachbarzimmer hat die 30-jährige Claire (Hannah Hoekstra) beschlossen, ihr Leben zu beenden. Zuerst kommt Arthur nur herüber, weil ihn die laute Musik stört. Doch als die beiden Selbstmordkandidaten aufeinandertreffen, verbringen sie eine letzte Nacht in Amsterdam. Welchen Sinn macht das Leben, wenn es kein Glück darin gibt? Am nächsten Morgen heißt es für Arthur, Abschied zu nehmen — oder doch nicht?
„Arthur & Claire“ — Hintergründe
Basierend auf dem gleichnamigen Theaterstück von Stefan Vögel inszeniert Regisseur Miguel Alexandre („Gran Paradiso – Das Abenteuer Mensch zu sein“) eine bittere Komödie über den Abschied vom Leben. Das Drehbuch entstand dabei unter der Mitwirkung von Hauptdarsteller Josef Hader („Wilde Maus“, „Vor der Morgenröte – Stefan Zweig in Amerika“).

Hier Trailer ansehen >>

Freitag, 17. August 2018
MADAME AURORA UND DER DUFT VON FRÜHLING
Wohlfühl-Komödie mit Agnès Jaoui als Madame Aurora, die trotz aller Widrigkeiten des Lebens nicht die Hoffnung verliert, auch im Alter noch das Glück zu finden.
Frankreich 2018, Komödie, 89 min

Filmhandlung und Hintergrund
Madame Aurora und der Duft von Frühling: Wohlfühl-Komödie mit Agnès Jaoui als Madame Aurora, die trotz aller Widrigkeiten des Lebens nicht die Hoffnung verliert, auch im Alter noch das Glück zu finden.
Das Altwerden ist nur eine der vielen Herausforderungen, die die eigentlich lebensfrohe Aurora (Agnès Jaoui) plötzlich meistern muss. Die Wechseljahre, die Trennung vom Ehemann und die Tatsache, dass sie bald Großmutter werden soll. Eigentlich ist sie glücklich mit ihren beiden Töchtern Sarah (Sarah Suco) und Lucie (Lou Roy-Lecollinet). Doch als sie ihren Job als Kellnerin verliert, ahnt Aurora, dass sie gerade eine Pechsträhne hat.
Vom Jobcenter und ihrem Umfeld fühlt sich Aurora zunehmend ins Abseits gedrängt. Dann begegnet sie zufällig ihrer alten Jugendliebe Christophe (Thibault de Montalembert) wieder und Aurora beschließt, ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen. Unterstützung bekommt sie dabei nicht nur von den beiden Töchtern, sondern auch von ihrer langjährigen Freundin Mano (Pascale Arbillot). Vielleicht muss man bloß loslassen, um neu zu beginnen.
„Madame Aurora und der Duft von Frühling“ — Hintergründe
Die französische Regisseurin Blandine Lenoir („Zouzou“) erzählt eine charmante Geschichte über die Tücken des Alterns. Getragen wird der Film vor allem von der Agnès Jaoui („Nur Fliegen ist schöner“), die eine ebenso beschwingte wie charmante Protagonistin gibt. Aller Widrigkeiten zum Trotz gelingt es Aurora, ihren Esprit zu bewahren. Das Resultat ist eine erwachsene Komödie, die vom Mut, neu zu beginnen, erzählt.

Hier Trailer ansehen >>

Samstag, 18. August 2018
DAS LEBEN IST EIN FEST
Ensemblekomödie der "Ziemlich beste Freunde"-Macher um die kleinen und aberwitzigen Dramen, die sich hinter der Kulisse einer pompösen Hochzeitsfeier abspielen.
Frankreich 2018, Komödie, 116 min

Filmhandlung und Hintergrund
Das Leben ist ein Fest: Ensemblekomödie der "Ziemlich beste Freunde"-Macher um die kleinen und aberwitzigen Dramen, die sich hinter der Kulisse einer pompösen Hochzeitsfeier abspielen.
Verdorbenes Essen, pingelige Gäste, ein Stromausfall und ein unangemeldeter Besuch von der Steuerbehörde – für den Hochzeitsplaner Max (Jean-Pierre Bacri) könnte die Feier von Pierre (Benjamin Lavernhe) und Héléna (Judith Chemla) eigentlich nicht noch schlechter laufen. Dabei ist alles so gut geplant. Die Hochzeit findet in einem Schloss außerhalb von Paris statt. Geld spielt keine Rolle. Umso problematischer ist dafür der menschliche Faktor. Denn zum einen hat Max eine Affäre mit seiner Mitarbeiterin Josiane (Suzanne Clément). Darüber hinaus hat sein Schwager (Vincent Macaigne), der für ihn arbeitet, eine Vergangenheit mit der Braut.
Während die Feier langsam beginnt, steigt hinter den Kulissen der Stresspegel. Josiane etwa will Max endlich zu einer Stellungnahme zwingen – und flirtet mit Kellner Patrice (Kévin Azaïs). Währenddessen tun sich der Fotograf (Jean-Paul Rouve) und dessen Praktikant (Gabriel Naccache) am Menü gütlich, steht Assistentin Adèle (Eye Haïdara) auf Kriegsfuß mit dem Sänger James (Gilles Lellouche), taucht in dem Chaos taucht ein Mann von der Steuerbehörde auf (Grégoire Bonnet), um den Betrieb von Max unter die Lupe zu nehmen. Und als der Bräutigam schließlich zur Rede ansetzt, droht die Stimmung völlig zu kippen.
„Das Leben ist ein Fest“ – Hintergründe
Nach den Komödien-Hits „Ziemlich beste Freunde“ und „Heute bin ich Samba“ legt das Regie- und Autoren-Duo Olivier Nakache und Éric Toledano mit einem charmanten Ensemble-Stück nach. Vor dem Hintergrund einer prunkvollen Hochzeitsfeier entwickeln die beiden ein Fest der Situationskomik, der absurden Verstrickungen und genialen Beobachtungen. Aus der Perspektive des Personals entwickelt sich die Feier zum Stresstest.
Ihre Premiere feierte die herzliche Komödie auf dem renommierten Toronto International Filmfestival 2017, wo „Le sens de la fête“ das Publikum begeistern konnte.

Hier Trailer ansehen >>

Sonntag, 19. August 2018
WUNDER
Wohlfühl-Drama um einen Jungen, der mit entstelltem Gesicht zur Welt kommt. Als er die Schule besucht, muss er lernen, sich selbst so zu akzeptieren wie er ist.
USA, 2018, Drama, 114 min

Filmhandlung und Hintergrund
Wunder: Wohlfühl-Drama um einen Jungen, der mit entstelltem Gesicht zur Welt kommt. Als er die Schule besucht, muss er lernen, sich selbst so zu akzeptieren wie er ist. Von außen betrachtet ist August „Auggie“ Pullman (Jacob Tremblay) ein sonderbares Kind: Im Gegensatz zu anderen Zehnjährigen wird er zu Hause unterrichtet und trägt ständig einen großen Astronautenhelm. Doch für dieses Verhalten gibt es einen guten Grund – Auggie wurde mit einer schweren Gesichtsdeformation geboren. Erst nach 27 Operationen kann er normal hören und sehen. Als seine Eltern Isabel (Julia Roberts) und Nate (Owen Wilson) entscheiden, dass ihr Sohn eine normale Schule besuchen soll, muss Auggie seinen Helm abnehmen. Für den jungen Auggie ist es besonders schwer, die Beecher Prep School zu besuchen. Anfangs wird er gemieden und wie ein Außenseiter behandelt. Doch bald lernen seine Mitschüler, dass Auggie ein humorvoller, lebendiger und intelligenter Junge ist, der über außergewöhnliches Talent verfügt. Zum ersten Mal in seinem Leben findet Auggie echte Freunde. Durch ihre Augen kann er sich selbst aus einem neuen Blickwinkel betrachten – und lernt so endlich, sich trotz seiner Narben zu akzeptieren.
„Wunder“: Besetzung und Hintergründe
Bereits das Jugendbuch „Wunder“ (original: „Wonder“) der Autorin R.J. Palacio konnte Kritiker und Fans zugleich begeistern. Die einfühlsame Geschichte um den jungen Auggie stand auf der Bestsellerliste der New York Times und wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet – darunter mit dem renommierten „Mark Twain Award“ für Kinderbücher. Nur wenige Monate nach der Veröffentlichung des Romans im Jahr 2012 wurden deshalb erste Details zur geplanten Verfilmung bekannt.
Nach einigem Hin- und Her in Bezug darauf, wer die Regie bei der Bestsellerverfilmung übernehmen würde, konnten sich die Produzenten David Hoberman und Todd Lieberman (beide „Die Muppets„, „Muppets Most Wanted“ und „Warm Bodies„) schließlich auf den Drehbuchautor von „Die Schöne und das Biest„, Stephen Chbosky, einigen. Weniger kompliziert war die Besetzung der einfühlsamen Geschichte von Autorin R.J. Palacio. Im Jahr 2016 konnten sowohl Komiker Owen Wilson („Zoolander No. 2„) als auch Julia Roberts („Mother’s Day – Liebe ist kein Kinderspiel„) gecastet werden. Die Rolle von August Pullmann wird von Kinderstar Jacob Tremblay („Shut In„) übernommen.
Obwohl Auggie im Mittelpunkt der Geschichte steht, dreht sie sich nicht ausschließlich um den besonderen Jungen. In einzelnen Kapiteln wird auch sein Umfeld vorgestellt, um die Perspektiven weiter zu verzweigen. So erzählt der Film etwa auch aus der Sicht von Via (Izabela Vidovic), Auggies Schwester, die sich von ihren Eltern vernachlässigt fühlt, oder aus der Sicht von Jack (Noah Jupe), Auggies Freund an der Schule.

Hier Trailer ansehen >>

Quelle zu den Filminfos: kino.deKartenreservierung unter 09381/80610.

Wir danken für Ihr Verständnis, dass eigene Getränke und Speisen nicht mitgebracht werden können. Eine Kartenreservierung wird empfohlen. Platzreservierungen sind leider nicht möglich. Sobald das Ticket an der Abendkasse erworben wurde, geht das Regenrisiko auf den Besucher über.

Zur Übersicht

Dieses Feld bitte nicht ausfuellen, sonst erscheint der Eintrag nicht: